Vermisste / entlaufene Tiere finden

Vermisst Du gerade Dein Tier? Dann bist Du vermutlich gerade voller Emotionen und möchtest sofort eine Antwort haben. Dafür habe ich vollstes Verständnis.
Es ist ein sehr heikles Thema, nicht nur für uns Menschen, sondern auch für das Tier. Tiere haben verschiedene Gründe warum sie weglaufen oder als vermisst gelten. Um hier etwas zu erreichen und das Tier wieder zu finden braucht es Feinfühligkeit und Verständnis.

Natürlich, der "einfachste" Grund ist meist der, dass es irgendwo eingesperrt ist, einen Unfall hatte oder ganz selten auch entwendet wurde oder in ein Auto gekrabbelt und irgendwo hin mitgefahren ist. In diesen Fällen ist es meistens so, dass das Tier von sich aus auch die Kommunikation will und mir dann erzählt, wo es hingelaufen ist oder sich verkrochen hat. Bei Unfällen, wenn das Tier tot ist, wird es aber bereits schwieriger. War es ein "ungewollter" Unfall, so kann es gut sein, dass das Tier bereits via Tierarzt oder in der Kadaversammelstelle entsorgt wurde. In diesen Fällen erzählen die Tiere meist oberflächlich was geschehen ist und übermitteln letzte Botschaften an die Halter. Nur in seltenen Fällen kann der Körper noch gefunden werden, weil die Tiere sich oft verkriechen und erst aufgrund der Verletzungen sterben.

Der Suizid ist in der Tierwelt aber auch gang und gäbe und Tiere erachten diesen Weg durchaus als Möglichkeit, wenn sie keinen anderen Ausweg mehr sehen, sich nicht mit dem Menschen verständigen können oder eine andere Lebensaufgabe erhalten. Meistens kommen von solchen Tieren nur noch ganz kurze Botschaften, da sie (ihre Seele) sehr oft bereits wieder inkarniert sind oder für eine neue Lebensaufgabe vorbereitet werden.

Die schwierigen Fälle sind diejenigen, welche einfach eine Auszeit brauchen oder sich einen neuen Platz suchen, da sie beim jetzigen Halter ihre Lebensaufgabe nicht erfüllen können oder bereits haben. Diese Fälle sind deshalb schwierig, weil der Mensch sehr leidet und nur in wenigen Fällen für das Tier Verständnis aufbringen kann. Hier ist auch meinerseits jeweils Fingerspitzengefühl angesagt und nicht selten ziehen solche Fälle auch Veränderungen beim Halter mit sich.

Was kannst Du als Halter tun (wichtig!)

Immer eine gute Anlaufstelle sind die lokalen Tierschutzorganisationen und Tierheime. Es gibt aber auch eine Reihe von Datenbanken, worin vermisste oder auch zugelaufene Tiere eingetragen und natürlich auch gefunden ;-) werden.

Tierdatenbank.ch

Tieronline.ch

Schweizerische Tiermeldezentrale

lokale Tierschutzvereine aus meiner Region

Tierschutzverein Frauenfeld und Umgebung

Tierschutzverein Sirnach und Umgebung

Tierschutzverein Kreuzlingen und Umgebung

Warum ich überhaupt darauf verweise? Nun, nicht immer können mittels Tierkommunikation die notwendigen Details übermittelt werden, damit ein Tier gefunden werden kann. Daher ist es wichtig, alle verfügbaren Möglichkeiten zu nutzen.

Was kann ich für Dich und Dein Tier tun (wichtig!)

Wenn ich mit dem Tier ins Gespräch komme und es auch reden will, so kann ich ihm alle Fragen stellen, die Dich bewegen. Manchmal bekomme ich vom Tier Bilder oder gar ganze Wegbeschreibungen. Wenn Tiere gefunden werden wollen, dann beschreiben sie meistens sehr detailliert ihren Aufenthaltsort.
Meine Möglichkeiten sind jedoch ganz klar an den freien Willen des Tieres gebunden. Will es nicht gefunden werden bzw. gar nicht reden oder erzählt es mir keine Details oder kann vielleicht gar nicht sagen wo es ist, dann kann ich Dir verständlicherweise auch nicht mehr sagen.
Im Namen der Tierwelt bitte ich Dich um das nötige Verständnis gegenüber dem Tier und dass Du den Willen des Tieres akzeptierst. Manchmal reicht auch bereits ein Gespräch mit dem Tier um es zur Rückkehr zu bewegen. Manchmal verlangen Tiere auch Veränderungen beim Halter oder bezüglich der Wohnsituation, bevor sie wieder nach Hause kommen.

Ich bin der "Vermittler" und nicht der, der "es mal eben schnell richtet".
Eine Suche vor Ort ist leider nicht möglich, weil dies viel zu zeitaufwendig ist.

Erfahrungen

Ich habe schon alles erlebt mit vermissten Tieren. Die Todesnachrichten sind sicher nicht die bequemsten - andererseits teilen uns Tiere nach dem Tod auch immer wieder sehr berührende und herzliche Botschaften mit und spenden uns ganz viel Trost. Manchmal geben sie uns dann auch noch Antworten, auf welche wir schon ein Leben lang warten. Der Tod eines Tieres kann daher auch seine "schönen" Seiten haben.
Einige Tiere haben mir auch schon ungefähre Rückkehrzeiten (in Tagen) mitgeteilt und sind dann auch meist genau dann wieder zurück gekommen. Bitte erwarte aber auch nicht zu viel von der Tierkommunikation und den Tieren. Es sind nicht alle gleich offen und kommunikativ und nicht alle halten sich an das, was sie uns sagen, genau wie wir Menschen auch.

Tiere sind Überlebenskünstler

Tiere, vor allem Katzen, können in der freien Natur sehr gut überleben, sofern es nicht eine "verzüchtete" Rassenkatze ist, wie z.B. die Perser. Kälte, auch Schnee, ist für die Katzen in der Regel kein Problem. Sie jagen, suchen sich Futter oder stibitzen hier und da etwas. Auch finden sie überall ruhige und trockene Plätze. Mache Dir also keine all zu grossen Gedanken. Wenn sie eingesperrt sind wird die Dauer des Wegbleibens zum Problem, vor allem, wenn sie kein Zugang zu Wasser haben. Dann müssen wir schnell handeln.

Keine Garantie (wichtig!)

Eine Garantie, dass Du mit Tierkommunikation Dein Tier wiederfindest, kann ich Dir aus obigen Gründen nicht geben. Ebenfalls weise ich Dich darauf hin, dass die Kommunikation mit dem Tier nicht den Sinn hat, Dir zu gefallen oder die Situation zu beschönigen - im Gegenteil, sie zeigt die Gefühle und die Sicht des Tieres unbeschönigt und manchmal überspitzt formuliert auf, was für uns Menschen nicht immer angenehm sein muss.
Bitte beachte, sämtilche Arbeiten sind auf jeden Fall kostenpflichtig, egal wie es schlussendlich ausgeht.

Mindestpauschale

Ist ein Tier verstorben spüre ich das meistens bereits bei der Kontaktaufnahme. Dann pendle ich es auch nochmals aus. Danach rufe ich Dich an und teile Dir dies mit. Da diese Arbeiten meist kurz sind und aber dennoch den gleichen administrativen Aufwand mit sich ziehen, gibt es für solche Kurzgespräche eine Mindestpauschale von Fr. 30.-.

Ablauf und was ich benötige (wichtig!)

Um mit Deinem Tier zu sprechen ist ein Bild mit hoher Auflösung unabdinglich. Der Kopf sollte zumindest ersichtlich sein, auch wenn das Tier auf dem Foto schläft. Ein Ganzkörper-Bild worauf der Kopf gut ersichtlich ist, ist ideal.
Name, Alter und Geschlecht, sowie ob es geschnitten oder kastriert ist.
Falls Du eigene bzw. konkrete Fragen hast, sende mir diese bitte vorgängig.

Wenn ich die Angaben von Dir erhalten habe, führe ich zuerst ein Gespräch in Ruhe mit dem Tier. Danach rufe ich Dich an und erzähle Dir, was das Tier mitgeteilt hat. Während dem Telefon bin ich immer noch im Kontakt mit ihm und Du kannst ggf. auch weitere Fragen stellen oder Erklärungen anfordern.
(Hinweis: Schriftliche Protokolle können auf Wunsch kostenpflichtig erstellt werden.)

Zusammenarbeit mit Gabriella

Nach dem 4-Augen-Prinzip arbeite ich auf Wunsch mit Gabriella zusammen. Sie ist ebenfalls Tierkommunikatorin. Wir unterscheiden uns darin, dass ich sehr stark über die Intuition arbeite und sie eher in der Hellsichtigkeit (erhalten von detaillierten Bildern) stark ist. So können wir uns optimal ergänzen, was aber auch seinen Preis hat.
Wenn Du es wünschst, können wir gemeinsam mit dem Tier sprechen, verrechnen dafür aber auch beide die aufgewendete Arbeitszeit. Erfahrungsgemäss benötigen wir für ein Erstgespräch ca. 20-40 Minuten, je nachdem wie detailliert das Tier erzählt. Mit unserem Stundenansatz kostet Dich diese Dienstleistung ca. 80.- bis 160.- Franken. Nach dem Erstgespräch entscheidest Du, ob Du noch weitere Details mit dem Tier besprechen möchtest, sofern das Tier nicht schon gefunden wurde.

Statistik

Im 2013 gab es enorm viele Anfragen und ich habe über 70 Fälle (innerhalb von 4 Monaten) Statistik geführt.

38 Tiere wurden gefunden oder kamen nach dem Gespräch wieder nach Hause (sie waren eingesperrt oder haben sich verirrt)
6 Tiere kamen nach Hause, nachdem der Halter Veränderungen durchgeführt hat
9 Tiere waren Tot, davon konnten 2 geortet und tot gefunden werden
11 Tiere gaben an, das sie einen neuen Platz gefunden haben, aus verschiedenen Gründen
6 Tiere konnten weder gefunden werden noch sind sie bis zum Abschluss der Statistik zurück gekehrt

Nachtrag zu 2014: In diesem Jahr haben sich die Vermisstfälle fast verdoppelt. Sehr viel mehr Tiere geben an, einen neuen Platz bzw. eine neue Aufgabe gefunden zu haben. Auch hing das Wegbleiben vieler Tiere erneut mit der Entwicklung des Halters zusammen. Nicht nur bei vermissten Tieren, auch bei Verhaltensauffälligkeiten oder Krankheiten sind vermehrt die Halter involviert und die Symptome konnten erst nachhaltig behoben werden, als die Ursache (das Thema) angeschaut und gelöst wurde. Im Allgemeinen ist mir aufgefallen, dass die Veränderungen schneller von statten gehen und die "Lehrzeiten" der Menschen kürzer wurden. Sehr viel Bewusstsein kommt in der jetzigen Zeit zu und in uns und verändert unsere Leben (Tier und Mensch).

Nachtrag Dezember 14 / Januar 15: Man spührt die Veränderung der Energie. In diesen 2 Monaten gab es zwar sehr viele vermisste Tiere, jedoch kamen fast alle wieder innerhalb von 1-2 Wochen zurück. Auffällig viele Hunde wurden vermisst in diesen 2 Monaten.

Nachtrag 2015/2016: Die Zahl der vermissten Tiere steigt stetig. Seit dem Frühling 2015 kommen etwa doppelt so viele Fälle rein, wie ich überhaupt abarbeiten kann.

How to choose the best web hosting company and put your business to the next level.
© 2006 bis 2017 - Webseite erstellt durch Paul Bischofberger - AGB